SWR Fernsehen filmt für Landleben 4.0

SWR Fernsehen filmt für Landleben 4.0

Landleben4.0

Ühlingen-Birkendorf macht Theater

vom 8.3.2019 | 21.00 Uhr | 44:34 min

Verfügbar bis: 7.3.2020, 16.00

Ühlingen-Birkendorf – das sind 8 kleine Dörfer im Südschwarzwald, die seit 1975 eine Gemeinde bilden. Die kleinen Dörfer entlang von vier Tälern vereinte bisher außer einem Bindestrich recht wenig, zu verschieden sind die Menschen, ja sogar die Dialekte, die hier zuhause sind.

Im Sommer 2018 hat uns der Filmemacher Aljoscha Hofmann mit seinem Team viele Tage begleitet. Er hat für die Serie „Landleben 4.0“ gedreht. In jeder Folge der SWR Serie wird eine Gemeinde in Baden-Württemberg portraitiert und besondere Geschichten von Menschen, die in der Gemeinde leben oder arbeiten vorgestellt. Es ist eine große Ehre für unseren Verein, dass wir mit unserer großen Gemeinschaft und unserem Freilichttheater „Zwischen den Welten“ Hauptbestandteil werden sollten.

Wie kam es dazu? Anfang Dezember 2017 haben wir unseren Verein im Landratsamt Waldshut präsentieren dürfen: der SWR suchte für seine Sendung Landleben 4.0 interessante zukunftsweisende Projekte und was Dörfer tun, um für junge Menschen attraktiv zu bleiben. Wie engagieren sich Jung und Alt gemeinsam?

Danke an Landrat Dr. Martin Kistler und Michael Scharf, den Sprecher der Bürgermeister im Kreis Waldshut, und Redakteurin Maria Funk vom SWR für Ihre Gastfreundschaft und das Interesse an unserem Tun und unserem Bürgermeister Tobias Gantert für’s dabei sein. Wir waren sehr gespannt, ob wir es ins Fernsehen schaffen.

FREUDE: Am Sonntag 24. Februar 2019 besuchten viele unserer Theaterfamilie die Preview von „Landleben 4.0 Ühlingen-Birkendorf macht Theater“ u.a. waren auch die Redakteurin, der Autor und der Produzent des Films da. Am Freitag, den 8. März um 21.00 Uhr 2019 strahlte das SWR-Fernsehen den Film aus!

Wir freuen uns ganz arg, dass im Film 4.0 Landleben unsere vielfältige Gemeinschaft, unser schönes Projekt und tolle Gemeinde samt der besonderen Landschaft, in der wir leben dürfen, so gut rüber kommen. Dahinter gibt es noch so viele, die es natürlich auch verdient gehabt hätten im Film vorzukommen. Das SWR-Fernsehen hat sich einige Protagonisten herausgesucht, die stellvertretend für die ganze Gemeinschaft stehen dürfen. Wir sagen in dem Zusammenhang dem SWR danke und allen, die in irgendeiner Form bei diesem großen Projekt mithelfen und natürlich auch bei allen, die Interesse daran zeigen.

Südkurier, 13. März 2019

Südkurier, 13. März 2019

„Zwischen den Welten“: Ein Freilichttheater gespielt in verschiedenen Ländern durchzogen von unendlich vielen Emotionen. Sobald Michaela auf der Bühne steht fühlt und lebt sie mit jeder Ader die Person, die sie verkörpert. Sie wird eins und vergisst sich selbst dabei komplett. Dabei ist es egal, ob sie eine liebende von Schmerz gezeichnete Abschied nehmende Mutter, eine charismatische Hebamme oder eine Dirne mit vielen Reizen spielt. Sie gibt sich der Rolle zu 100 Prozent hin und hat dabei keinerlei Berührungsängste. Sie ist eine wunderbare Theaterspielerin und ganz liebe Kollegin. Es macht sehr viel Freude mit ihr zum einen zusammen auf der Bühne zu stehen und zum anderen gemeinsam an einzelnen Szene zu feilen. „Zwischen den Welten“ ist ein anspruchsvolles Theaterstück und wir haben alle den Anspruch an uns, dass wir es so authentisch wie es nur geht umsetzen. Es gibt unter anderem Bilder in „Zwischen den Welten“, wo um die 50 Leute gleichzeitig auf der Bühne stehen, da bin ich besonders dankbar um geschulte Augen, die mit drauf schauen. Janina Bergér und Michaela Bruder bei „Zwischen den Welten“ an meiner Seite zu haben, bedeutet mir sehr viel und ich bin sehr dankbar dafür. Liebe Ursula und liebe Redaktion des Südkuriers, vielen Dank für die tolle Berichterstattung rund um unser Freilichttheater. Wir wissen das sehr zu schätzen! Corinna Vogt (Regie)

Südkurier 2. Februar 2019

Südkurier 2. Februar 2019

Eine Rolle, wie die von Dorus Kromer, mit der ein Theaterstück wie „Zwischen den Welten“ geht und steht, zu besetzen ist eine große Herausforderung. Eine innere Stimme muss eine klare Zustimmung geben. Als ich bei meinem ersten Gespräch ein gewisses Blitzen in den Augen von Lukas Böhler gesehen hatte, war für mich gleich klar, dass er die richtige Besetzung für diese Rolle ist. Auch wenn er noch nie Theater gespielt hat, da war der Wille zu spüren sich auf diese Reise einzulassen und die Bereitschaft Zeit und Energie zu investieren, was natürlich wichtige Voraussetzungen sind für eine so umfangreiche und auch schwierige Rolle. Ich bin sehr dankbar, dass das Schicksal Lukas in unsere Theatergemeinschaft geführt hat. In der Nacht vom Feuerwehrfest in Berau im Juli 2017 stieg er nämlich per Anhalter in das Auto der Familie Kaiser, das ihn heimfahren sollte. Die Fahrt ging für ihn nicht nur nach Hause, sondern auch direkt in eine neue Welt, in die Theaterwelt „Zwischen den Welten“. Dorus Kromer hatte ein neues Gesicht! Ja! Das sind Momente, die mich ungeniert vor Freude wie ein Gummiball durch die Straßen hüpfen lassen…Corinna Vogt (Regie)
Danke Ursula Ortlieb für den tollen Bericht!