Abgeschlossene Projekte

Immer wenn ein Theaterstück zum letzten Mal gespielt wurde, der Vorhang zum letzten Mal fällt, wird das Herz schwer. Eine intensive Zeit geht vorbei, alle Spieler und Beteiligten sind sich sehr nahe gekommen, haben in der gemeinsamen, intensiven Zeit sowohl Höhen als auch Tiefen erlebt und sind so immer mehr zu einer Einheit zusammengewachsen.

Es heißt, auch wenn man weiter Theater spielt, dass man Abschied nehmen muss. Abschied von seiner Rolle mit der man sich identifiziert hat, die man im besten Fall gelebt hat, Abschied von der Geschichte und Abschied von der Gemeinschaft hinter diesem Theaterstück, denn genau so, in dieser Konstellation kommt man nicht mehr zusammen.

Neben dem Abschiedsschmerz, spürt man aber auch eine unendliche Freude, über das gemeinsam Geschaffte, über den Erfolg, über den Applaus und darüber, dass man im Herzen immer miteinander verbunden bleibt, denn die wunderbare Erinnerung an diese emotionsstarke Zeit, kann einem niemand nehmen und wird man für immer in sich tragen.
Und in diesem Sinne macht man sich voller Vorfreude auf die nächste Reise in eine neue Geschichte.

In der Welt des Theaters ist es möglich alles zu sehen, alles zu fühlen und zu sein. Die Phantasie wird lebendig… nirgendwo ist es so schön, wie auf den Brettern, die die Welt bedeuten!

Fremde Begegnung (2016 – 05/2018)

Theater unserer Freudekids über die Integration von Flüchtlingen nach der Geschichte von Erika Buhr.

Geteilte Liebe (10/2017 – 02/2018)

Theater der Teilnehmer des VHS Kurses „Bretter, die die Welt bedeuten“ nach einem Märchen von Erika Buhr.

Im Wind der Zeit (2014 – 07/2016)

Freilichttheater anlässlich 1200 Jahre Ühlingen über die Geschichte des Dorfes und seiner Einwohner nach dem Stück von Erika Buhr.